Das frivole Trio

4.50 avg. rating (88% score) - 8 votes

Einen Dreier zu klopfen ist immer etwas total Spezielles; insbesondere, wenn man zwei Girls mit unterschiedlichen „Top-Qualitäten“ ins Bett gekriegt hat.
Ich liege splitternackt auf dem Doppelbett. Zu meiner linken Seite hat sich Maya niedergelassen, zu meiner rechten die Lydia. Beide Girls sind ebenfalls nackt. Sie streicheln mich gemeinsam, aber an unterschiedlichen Körperstellen. Das mag ich sehr. Maya und Lydia lächeln mir liebevoll zu, während sie mit ihren Händen behutsam an meinem Körper auf und ab fahren. Ich meinerseits liege einfach so da – und geniesse erwartungsvoll…
Liebevoll küsst mich Maya auf den Mund und streichelt meinen Körper weiter. Sie kniet links von mir, ihre schlanken Beine sind geöffnet. Mit meiner Hand streichle ich ihre Oberschenkel. Später führe ich meine Hand an die Muschi und lasse meinen Zeigefinger dort sanft eintreten. Das leichte Fingerreiben an und in ihrer Muschi erregt Maya.
Lydia liegt zwischen meinen Beinen und streichelt Eier und Penis. Dann beginnt sie, die Eier ab zu schlecken und den Schwanz zu blasen. Während sie bläst, massiert sie mit einer Hand die Eier oder gelegentlich mit beiden Händen meine Oberschenkel.
Maya hat sich in der besagten Stellung etwas aufgerichtet, sodass ich jetzt ihre Muschi noch besser erreiche. Ich streichle die Schamlippen und – ganz leicht – die Muschi-Innenseite. Dann hebe ich meinen Mund daran und lecke. „Langsam, bitte, ganz langsam; laaangsam, bitte…“, belehrt mich Maya. Sie mag es offensichtlich nicht zu stark. So passe ich meine Leckkünste gerne ihrem Wunsch an, damit auch sie vollends geniessen kann.
Lydia bläst unterdessen meinen Penis recht schnell und ich muss aufpassen, dass es mir nicht schon kommt…
Eine ganze Weile dauert dieses heitere Erotikspiel an und es bringt uns alle drei immer mehr in Stimmung.
Lydia hat einen prächtigen Busen. Sie spürt, dass ich diesen bewundere und schliesst daraus, dass ich ihn sicherlich zu schätzen weiss. Deshalb massiert sie damit meine Eier und meinen Penis. Die Busenmassage, parallel mit dem Muschilecken bei Maya, zeigt Wirkung. Ich kann mich nicht mehr zurückhalten und bespritze mit meiner Sahne Lydia‘s Busen – volle Ladung an die prallen Möpse!!!
Nach der Spritzerei nimmt Lydia ein paar Feuchttüchlein und reinigt Eier und Penis sowie ihren Busen, von dem mittlerweile die Sahne schon Richtung Bauch läuft; ähnlich wie ein kleines Bächlein. Dann streichelt sie wiederum meine Eier, meinen Penis lässt sich etwas ruhen. Weiterhin lecke ich die Maya.
Die Erholungsphase für meinen Penis ist vorbei. Er bewegt sich wieder von alleine, wird erregter und erregter und – wird sogar nochmals regelrecht steif.
Lydia’s super Eiermassage zieht also und erotisiert mich. Das Girl freut sich darüber und stülpt einen Pariser über mein bestes Stück. Sie massiert den Penis und nimmt ihn nochmals in ihren Mund; diesmal äusserst tief; bis zum Anschlag. Recht feste drückt sie mit der einen Hand jetzt meine Eier, sodass es mir durch den Körper zuckt. – „Habe wohl etwas zu fest gedrückt an deinen Eierleins“, murmelte Lydia fragend. – „Geht schon“, entgegne ich. – Zwischendurch liebe ich es sogar, wenn sie etwas fester drückt oder gar in die Eier kneift.
Maya hat sich auf mein Gesicht gesetzt und bietet mir ein atemberaubendes Face-Sitting. Ich darf weiterhin ihre Muschi ausgiebig lecken. – Lydia macht es sich auf meinem Penis bequem und positioniert ihn gekonnt in ihrer Muschi. Sie besorgt es mir ganz langsam. Innerlich zerreisst mich dies fast. – „Mach‘s mir doch schneller und intensiver“, lautete da mein sehnlichster Wunsch, den ich aber nicht aussprach, sondern in meinen Gedanken behielt. Denn die langsamen Auf- und-ab-Bewegungen von Lydia sind grundsätzlich genussvoll, stelle ich fest.

Jedenfalls explodiere ich nicht gleich so schnell und kann ungezügelt geniessen, wenn sie’s mir nicht zu intensiv besorgt.

Vielleicht aber kann Lydia Gedanken lesen. Denn kaum ging mir der erwähnte unausgesprochene Wunsch durch den Kopf, drehte sie auf und wurde mit ihren Gesässbewegungen immer schneller und schneller. – Ja, das gemütliche Auf und Ab, das einer Kutschenfahrt glich, wandelte sich in ein rasantes Bumsen, das eher einer Achterbahnfahrt ähnelt.
Auch gefühlsmässig kommt der Vergleich mit der Achterbahnfahrt sehr nahe. Mit ihren allmählich intensiven Bumsen macht mich die Lydia fast atemlos. Und Maya drückt inzwischen ihre Muschi auch ganz schön fest auf meinen Mund, sodass meine Zunge ganz tief rankommt. – Ich lutschte und sauge. Ich lecke und – geniesse.
Der zweite Orgasmus kommt sodann bald. Und auch Lydia scheint gekommen zu sein. Und Maya? – Die ist zumindest total feucht; triefend feucht…

Markus Meister

4.50 avg. rating (88% score) - 8 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.