Bullen reiten (Kurzgeschichte)

3.33 avg. rating (67% score) - 3 votes
C-Date Banner

Eine aktuelle Geschichte, die mir kürzlich passiert ist.

Wir waren auf den „Kölner Lichtern“, hier in Köln und standen am Rheinufer. Wir, das sind meine beiden Töchter und ich.
Wegen der Hitze haben wir uns nur mit Minis und Shirt bekleidet, Unterwäsche weg gelassen.
Um uns herum jede Menge andere Leute, die sich immer dichter drängten, um den besten Platz zum sehen des Feuerwerks zu bekommen. Die Drängerei wurde immer schlimmer, mehr als einmal war eine Hand auf eine meiner Brüste, oder meinem Po. Ehrlich, ich wollte nur das Feuerwerk sehen, aber die Berührungen machten mich auch an. Es wurde so schlimm, das sogar einige Polizisten sich darum kümmerten und die Leute auseinander drängten.
Einer, wirklich super aussehender, Polizist fastet mich, glaube ihm, das es unabsichtlich war, auch an meinen Busen und ich rief nur „Hey“, Er entschuldigte sich und mich ritt der Teufel: „Wenn Du ihn streicheln willst, brauchst Du nur fragen, aber nicht einfach grapschen.“
„Entschuldigen Sie, gnädige Frau, aber das war keine Absicht.“
„Ach so, gefallen Ihnen meine Brüste nicht?“, ich war total auf ihn fixiert.
„Doch, schon. Sie sehen wirklich hübsch aus.“ Und er lachte und hatte schon bei mir gewonnen.
„Dann hab ich ja einmal gut, oder?“, fragte ich ihn kokett und lotete aus, wie weit ich gehen konnte. Einen in Uniform hatte ich noch nie.
„Wenn Sie das so sehen, ja.“, bestätigte er mir und lachte wieder.
Ich glaube, er wollte auch und ich reichte ihm mein Sektglas und er trank wirklich daraus. Das war für mich das Zeichen und ich sagte: „Nun dann.“ und fasste in seinen Schritt, fand direkt mein Ziel und ich umfasste ihn. Er stieß mich nicht weg, ließ meine Hand, wo sie war, schaute sich nur um, ob keiner zusah und ich massierte ihn kurz.
Mann, ich war nur noch geil und fragte: „Wo?“ Er verstand direkt und zog mich mit sich.
Wir gingen ein paar hundert Meter, trafen da einen Kollegen von ihm, zu dem er irgendwas sagte und der in die Richtung verschwand, woher wir kamen.
Dann öffnete er die Schiebetüre des hübschen blauweißen VW-busses und half mir hinein.
Ich hob meinen Mini beim einsteigen, das er sehen konnte, das ich kein Höschen trug und schon lag ich mehr als sass, auf der Bank und sein Gesicht war zwischen meinen Beinen.
Er zog  direkt meine Beine näher zu sich und hatte auch schon meine Klitti in Bearbeitung und sog sie sich in den Mund, während ich mein Shirt hoch hob,  meine Brüste frei legte.
Wann und wie er seine Hose geöffnet und herunter gezogen hatte, weiß ich nicht, auf jeden Fall saß er plötzlich neben mir und zog mich auf seinen Schoss.

Ich sass mit seinem Gesicht zu ihm und sah oben die Uhr: 23.35 Uhr, als sein Schwanz in mich eindrang und draußen die Knallerei anfing.

Er stieß direkt fest zu, konnte es wie ich nicht erwarten und fickte mich schnell und hart. Das brauchte ich jetzt.
Er fickte wie ein Kaninchen, so schnell, aber mir gefiel es und wir vögelten in die Kölner Lichter hinein, bis ich kam.
Wir machten weiter, bis auch er sein ganzes Sperma in mich verschoss.
Es war megageil, nur knapp 50 Meter weiter begannen die Menschenmassen mit über 100.000 Leuten und wir jubelten hier.
Kaum hatte er abgespritzt, reinigte ich mich grob und wir gingen zurück, seine Telefon-nummer in meiner Hand.

Kölner Lichter, die auch meine Sterne an machten.

Eure Claudi

3.33 avg. rating (67% score) - 3 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.