Ich habe einen Fetisch Tick

2.67 avg. rating (58% score) - 3 votes

Als Jugendlicher hatte ich meine ersten sexuellen Erfahrungen gemacht. Alles verlief ganz normal. Dann später, ich schätze, ich war so um die 20 Jahre alt, kam ich auf ganz andere sexuelle Fantasien, die mich erregten. Für die meisten besteht Sex aus einem Vorspiel, vielleicht auch Blasen und dem eigentlichen Geschlechtsakt, in dem beide zum Höhepunkt kommen. Das war auch lange so bei mir. Natürlich habe ich mich als Jugendlicher ausprobiert. Besonders so zwischen 18 – 20 Jahren habe ich mit unterschiedlichen Frauen geschlafen. Wir kamen zum Höhepunkt. Doch etwas fehlte mir. Ein entscheidendes Detail fehlte beim Sex. Immer wieder war es der gleiche Ablauf. Beinahe langweilig erschien es mir.

Sie war nackt, setzte sich auf mich, wir liebten uns und schlussendlich kam ich in ihr. Für die meisten ist das eine tolle Vorstellung. Nicht jedoch für mich. Kurz nach meinem 20. Geburtstag entdeckte ich dann, das Sex für mich etwas anderes ist, als die üblichen Nummern, die viele von uns im Schlafzimmer vollführen. Damals war ich mit Silke zusammen. Ein niedliches Girl. Sie war etwa in meinem Alter, hatte lange dunkle Haare und einen tollen Body. Doch der Sex mit ihr machte mir keinen Spaß mehr. Es fehlt dieses gewisses Etwas.

An diesem Abend, wir hatten meinen Geburtstag gefeiert, kam sie dann zu mir. Sie setzte sich mit einem leichten Sommerkleid auf mein Bett. Ich erinnere mich noch heute daran, so als wäre es erst gestern gewesen. Es war Weinrot und betonte ganz besonders ihre dunklen Haare. Sie hatte so viele sexy Kleider , aber dieses war anders. Es betonte ihre femininen Kurven, hatte einen sehr sinnlichen Ausschnitt und wirkte insgesamt sehr erotisch.
Als ich sie mit diesem Kleid auf meinem Bett sitzen sah, bekam ich sofort einen Ständer. Ich küsste sie und streichelte dabei immer wieder ihr Kleid. Sie wollte es ausziehen, sich mir hingeben, doch ich verbot es ihr. Ich genoss diesen Anblick und das Streicheln ihres Kleides, bei dem ich ihre Brüste und auch ihre kleine Muschi, die sich nur unter einem hautdünnen Höschen verbarg, spüren konnte.
Ich wusste, dass ich schon immer auf Füße stand. Bei meinen Frauen habe ich immer stundenlang vor dem Sex ihre Füße massiert, liebkost und beinahe wäre ich dabei gekommen. Ich empfand diesen Fetisch Tick als normal. Welcher Mann macht das nicht, wenn seine Freundin schöne Füße hat? Aber nun das. Ich saß neben ihr, hatte einen Ständer und war total auf ihr Kleid fixiert. Immer wieder berührte ich es. Es machte mich total an, darunter ihre großen Brüste zu spüren. Sie waren so weich und dann dieser weinrote, zarte Stoffe, der ihren Traumbody verbarg. In mir lauerten plötzlich verborgene Fantasien, die ans Oberlicht kamen und mich lodern ließen. Ich zog mich aus. Sie sollte allerdings weiterhin ihr Kleid anlassen.
Zunächst wandte ich mich ihren zarten Füßen zu. Ich massierte sie, liebkoste und leckte ihre Füße, dabei richtete sich mein Blick immer wieder auf ihr schönes und so sinnliches Kleid. Es war einfach so erregend. Viel erregender als ihre gut gepflegten Füße.
Dann wanderte ich wieder höher und streichelt erneut ihr Kleid, küsste sogar den feinen Stoff. Sie verstand es nicht. Aber für mich war es in diesem Moment der schönste Traum. Irgendwie legte ich dann an meinen Lümmel die Hand an und blickte die ganze Zeit auf sie, oder besser gesagt auf ihr Kleid. Dann überkam es mich. Es zuckte in meinem ganzen Körper, ich musste mich vor lauter Lust Bäumen und ich fing an zu zittern. Ich führte mich mit meiner Hand direkt zu einem intensiven Höhepunkt, spritze auf ihr Kleid und war in diesem Moment so glücklich wie noch nie in meinem Leben. Silke war aufgebracht. Nicht nur, das ich einfach ohne sie gekommen bin, nein ich habe auch noch auf ihr Kleid gespritzt. Weinrot mit leicht dunklen, weißen Spritzern. Das Kleid war ruiniert, aber ich hatte einen unglaublich intensiven Orgasmus.
Ja, ich stehe auf sexy Kleider. Das weiß ich heute. Es ist mein Fetisch. Wenn eine Frau ein sinnliches Kleid hat, das ihren Körper sehr feminin beurteilt, könnte ich mich einfach vor ihr stellen und mir einen runterholen und am liebsten auf ihr Kleid abspritzen.
Es hat lange gedauert, bis ich eine neue Freundin finden konnte. Silke brauchte mehr. Zudem war sie es leid, immer wieder neue Kleider zu kaufen, die ich dann mit meinem Sperma ruiniert habe. Doch ein paar Jahre später, heute bin ich fast 30 Jahre, habe ich Elisa gefunden. Sie ist lesbisch, mag aber auch Männer. Ich lebe mit ihr glücklich zusammen. Ich habe kein Problem damit, dass sie ihre Befriedigung auch bei anderen Frauen sucht. Aber sie teilt meinen Fetisch, zieht gerne ein sexy Kleid an und ich darf dann auf ihrem zarten Stoff kommen. Es erfüllt mich vollkommen. Ich muss meinen Schwanz nicht in sie reinstecken. Viel erregender ist es für mich, auf ihrem Kleid zu kommen. Wir sind ein so eingespieltes Team, das wir sogar die Kleider zusammen kaufen. Meistens setzen wir uns nachts vor dem PC und wählen dazu einen passenden Online-Shop aus. Nein, keine der üblichen Erotik-Shops, dort gibt es kaum tolle Kleider. Früher haben wir bei diversen Online-Shops gekauft, mittlerweile bestellen wir fast nur noch bei SHELOOX, die wirklich heiße Sachen bieten und schnell versenden. Erst vor 2 Tagen haben wir dort einige neue sexy Kleider bestellt, die soeben angeliefert wurden.
Ihr könnt Euch vorstellen, was ich heute Abend mit Elisa machen werden. Schon jetzt habe ich bei diesem Gedanken eine richtige Latte und … Ich kann es kaum erwarten.

2.67 avg. rating (58% score) - 3 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.