Ein Date mit einer Fremden

2.00 avg. rating (57% score) - 1 vote

Ich bin eigentlich kein Mann, der sich mit fremden Frauen treffen möchte. Doch bei der heißen Kathrin konnte ich nur auf buchen klicken. Welcher Mann hätte das bei dieser Hammerfigur nicht getan? Kathrin stellt sich auf ihrem Profil als offen und witzig dar. Genau mein Typ, dachte ich mir. Mit einer Escort hatte ich zwar noch nicht so viel Erfahrung, aber das schreckte mich nicht ab. Dann war es eben eine Premiere. Die Buchung der lieben Kathrin war ganz einfach, und so half mir der Escort Düsseldorf. Ich hatte sogar einen ersten Eindruck ihrer Stimme, als ich die angegebene Nummer anrief.

Wir verabredeten uns für das Wochenende. Anforderungen, die Kathrin erfüllen sollte, gab es bei mir nicht. Ich wollte einfach nur gemütlich durch Berlin schlendern und vielleicht eine nette und unkomplizierte Frau kennenlernen. Als der Tag der Verabredung näher rückte, war ich doch nervös. Ich hatte ein komisches Gefühl in der Magengegend. Doch das verschwand schnell als ich Kathrin vor dem Fernsehturm stehen sah. Ihre Bilderbuch Schönheit raubte mit fast den Atem. Ich hatte ja Angst, dass es komisch werden könnte. Das einem die Gesprächsthemen ausgehen. Oder dass man eben nicht so wirklich weiß wie man sich verhalten soll. Doch auch das Problem löste sich in Luft aus. Kathrin hatte immer die passenden Worte. Man hätte uns als Paar verwechseln können, so liebevoll und reizend wie sie mit der Situation umgegangen ist.

Unser Ausflug in die Innenstadt von Berlin war ein Abenteuer, was ich so kaum erwartet hätte. Wir waren nicht nur Shoppen, sondern erlebten auch einige spannende Abenteuer, die uns dank des spontanen Besuchs im SeaLife den Tag verschönerten. Kleine zufällige Berührungen, die einen Hauch von Erotik hatten, versüßten mir zum Schluss den Abend. Den ich natürlich mit der sympathischen Kathrin in meinem Zimmer ausklingen ließ. Und das auf eine besonders spezielle Weise.

C-Date Banner
2.00 avg. rating (57% score) - 1 vote

Leidenschaft und Sinnlichkeit durfte ich spüren

3.00 avg. rating (67% score) - 1 vote

Das Treffen mit Anne war nicht mehr weit entfernt. Noch nie hatte ich mich mit einer High Class Escort getroffen. Noch nie war ich so nervös. Wir hatten und den Abend und die Nacht miteinander verabredet. Wenn man das so nennen kann. Anne wurde mit von einem Bekannten empfohlen. Der meinte es wäre ein Abenteuer, das ich nicht wieder vergessen würde. Ich ließ mich überreden und versuchte wie ein Mann zu wirken. Doch so richtig gefiel mir mein Spiegelbild nicht. Die Nervosität kam mir schon aus den Ohren. Doch ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen und souverän zu wirken.

Das Treffen mit Anne war nur noch wenige Minuten entfernt und so rief ich noch mal den Escort Düsseldorf an um mit der wahnsinnig netten Managerin zu sprechen, sie hat eine unglaubliche Stimme und es war eine reine Freude. Sie wollte mich in meinem Hotelzimmer abholen. So hatten wir es ausgemacht. Hoffentlich sah sie auch so attraktiv aus, wie auf den Bildern der Agentur. Man weiß ja nie. Als es klopfte, sprang ich fast zur Tür. Vor mir stand eine bildschöne, blonde Frau. Mitte 20 sollte sie sein. Sie hatte keinen Makel an der Haut und auch so schien sie in dem eng anliegenden Kleid einfach perfekt zu sein. Mir klappte die Kinnlade herunter. Buchstäblich. Eine so schöne und hingebungsvolle Frau sah man selten. Ich bat Anne natürlich in mein Zimmer, wo wir uns herzlichst begrüßten. Nach der Geschäftsabwicklung entspannten wir uns bei einem ersten Glas Wein.

Anne war neugierig und wissbegierig und befragte mich zu zahlreichen Themen. Dabei war sie nicht verlegen mich auch das eine oder andere Mal zu berühren. Ich genoss jede dieser Gesten. Von dieser Frau würde ich mich stundenlang befragen lassen. Ein anregendes Gespräch entwickelte sich, über den Abend hinweg. Wir kamen uns natürlich bei einem Getränk an der Bar näher und hatten keine Berührungsängste, was den Abend entsprechend interessant gestaltete und mich als glücklichen Mann hervorbrachte.

3.00 avg. rating (67% score) - 1 vote

Die geheimnisvolle Frau im Taxi

4.08 avg. rating (81% score) - 12 votes
C-Date Banner

Miguel war schon sein ganzes Leben lang Taxifahrer in Barcelona. Viele seiner Kollegen meinten, es wäre ein echter Schweißjob. Insbesondere das Arbeiten in drei Schichten machte ihnen auf die Dauer zu schaffen. Aber Miguel liebte es, durch die Straßen seiner wunderschönen Heimatstadt zu fahren und dabei oft interessante Fahrgäste aus aller Welt herumzukutschieren. Heute hatte Miguel die Abendschicht übernommen. Er stand gerade mit seinem Taxi vor einem Luxushotel und war kurz eingedöst, als plötzlich jemand an die Scheibe zu klopfen begann. Als Miguel die Augen öffnete, sah er, dass eine exotische Schönheit vor dem Wagen stand. Er öffnete die Beifahrertür und nahm das Fahrtziel entgegen. Anschließend nahm die schöne Frau auf dem Rücksitz platz.

Während der Fahrt versuchte Miguel ein Gespräch in Gang zu bringen, doch die schöne Dame erwies sich als recht wortkarg. Umso neugieriger betrachtete Miguel die Schöne nun im Rückspiegel. Sie hatte pechschwarze, zu einem recht altmodisch wirkenden Dutt hochgesteckte Haare und volle, sinnliche Lippen. Doch die Augen der Frau waren hinter einer großen, schwarzen Sonnenbrille versteckt. Miguel wunderte sich, ob die Frau ihn hinter den Gläsern ebenfalls musterte. Er hatte im Laufe der Jahre schon viele sehr schöne Frauen durch die Stadt gefahren. Aber diese hier hatte eine ganz besondere Ausstrahlung. Miguel tippte darauf, dass sie eine Perserin war. Sie trug ein schlichtes schwarzes und extrem kurzes Kleid von zeitloser Eleganz. Überhaupt wirkte die Dame fast, wie aus der Zeit gefallen. Sie hatte etwas Mysteriöses, das Miguel extrem sexy fand.

weiterlesen “Die geheimnisvolle Frau im Taxi” »

4.08 avg. rating (81% score) - 12 votes

Der Lolli

3.33 avg. rating (67% score) - 15 votes

Anja war gerade 18 geworden, sah aber noch immer wie 15 aus. Sie hatte lange schwarze Haare und einen richtigen Schmollmund. Außerdem war Anja klein, schlank und eher zart gebaut war, hatte dafür aber umso auffälligere süße und ganz schön dicke Titten. Anja hatte gerade ihr Abitur hinter sich gebraucht und war kürzlich zum Studium in eine größere fremde Stadt gezogen. Dort fühlte sie sich anfangs fürchterlich einsam und tröstete sich mit Bergen von Süßigkeiten und ihrer allabendlichen ausgiebigen Masturbation.

Zum Glück hatte Anja eine nette WG gefunden, in der außer ihr noch fünf andere Mitbewohner lebten. Sie alle waren schon deutlich älter als Anja. So war der ewige Student Bernd bereits Anfang 30. Anja genoss sehr die gemeinsamen Abendessen in der WG-Küche und sie liebte ihr kleines Zimmer, das sie sich schön kuschelig eingerichtet hatte. Die kahlen Wände hatte sie mit zahlreichen Postern verschönert, die eher an ein Kleinmädchenzimmer, als an das Zimmer einer jungen Studentin denken ließen. Dieser Eindruck wurde noch durch die vielen Plüschtiere in Anjas Bett verstärkt.

Anja liebte es, sich nach einer heißen Dusche splitternackt auf ihrem Bett auszustrecken und es sich ausgiebig selbst zu machen. Sie war sehr stolz auf ihre prächtigen Brüste, deren dicke Knospen sie zärtlich streichelte, bis diese ganz hart wurden. Auch ihre blitzblank rasierte kleine Feige mochte Anja sehr. Nur zu gerne verwöhnte sie den empfindlichen kleinen Kitzler mit den Fingerspitzen, bevor sie langsam und genüsslich zwei Finger in ihre Spalte gleiten lies. Diese wurde dabei immer sehr schnell so nass, dass ihr herrlicher Muschelsaft große Flecken auf dem Bettlaken verursachte.
weiterlesen “Der Lolli” »

3.33 avg. rating (67% score) - 15 votes

Die Frau in der Videokabine

3.91 avg. rating (77% score) - 11 votes

Mario arbeitete jetzt schon seit über einem halben Jahr in dem Sexshop. Eigentlich war er mit recht hohen Erwartungen an den neuen Job herangegangen. Er dachte, in so einem Laden wimmelt es bestimmt von dauerscharfen und notgeilen Ludern, die es sich auch gerne einmal auf die Schnelle vom netten Verkäufer besorgen lassen.

Aber die Realität sah anders aus: Die meisten Besucher waren ältere Herren mit dicken Bäuchen und langen weißen Bärten und mittelalte Frauen, die von ihren Männern kaum noch gefickt wurden. Die älteren Herren kauften sich meistens Pornos oder besuchten die an den Shop angeschlossenen Vidokabinen, die gelangweilten Hausfrauen waren ganz wild auf perverses Sexspielzeug, mit dem sie sich ausgiebig selbst befriedigten. Aktuell wollten alle nur den T-Rex. Das war ein kombinierter Anal-Vaginal-Vibrator mit einem zusätzlichen Lustfinger zur Klitorisstimulation.

Heute war im Laden tote Hose und Mario langweilte sich noch mehr, als gewöhnlich. Da öffnet sich die Tür und eine junge und ausgesprochen gut aussehende Frau mit langen Beinen und dicken Titten betritt den Sexshop. Mario bekommt große Augen, denn so ein scharfes Geschoss sah er hier nicht alle Tage. Er fragt sich, was die kesse Schönheit hier wohl verloren hat. Vielleicht ist sie ja das sexhungrige Flittchen, auf das er schon seit über sechs Monaten wartet. Marios Augen werden sogar noch größer, als die Frau ihn verführerisch anlächelt und nach den Videokabinen fragt. Mario ist so überrascht, dass er nur stumm mit einem ausgestreckten Arm in die entsprechende Richtung weist.

weiterlesen “Die Frau in der Videokabine” »

3.91 avg. rating (77% score) - 11 votes

Tochter vom Nachbarn gefickt

3.92 avg. rating (78% score) - 24 votes

Mit meinen fast 50 Jahren bin ich stolz auf meine athletische Figur. Jeden Tag trainiere ich 30 – 60 Minuten. Im Hauptberuf arbeite ich als IT-Techniker und wohne in Wien. Mein Name ist Marko (eigentlich die Koseform für Markos, ich mag das „s“ aber nicht). Vor kurzem ist mir etwas passiert, das war einfach unglaublich und ich muss Euch davon berichten. Mein Nachbar wohnt einige Stockwerke über mir. Seine Tochter, eine Naturschönheit, kenne ich schon seit ihrer Geburt. Erst vor kurzem hat sie ihren 18. Geburtstag gefeiert. Immer wenn ich bei meinem Nachbarn bin, fällt mein Blick automatisch auf Silwie, so heißt seine Tochter. Ja, ich weiß, ich bin fast 3 Mal so alt, doch kann sich ein Mann einer süßen Frau entziehen, die oft mit Hotpants herumläuft und auch sonst sehr freizügig. Ich bin geschieden und lebe alleine. Da fällt ein nettes Girl, mit den weiblichen Reizen natürlich auf und bleibt im Gedächtnis. Natürlich spielte sich das alles in meiner Fantasie ab, nie hätte ich gedacht …

Tablet im Arsch … So begann alles. Silwie wusste ja, das ich IT-Techniker bin und mich auch privat mit den Geräten sehr gut auskannte. Eines Abends stand sie vor meiner Tür, ziemlich traurig. Ihr neues Tablet funktionierte nicht mehr und zeigte immer wieder Fehler beim Start an. Sie bat mich, einen Blick darauf zu werfen. Ich nickte und ließ sie in meine Wohnung.

weiterlesen “Tochter vom Nachbarn gefickt” »

3.92 avg. rating (78% score) - 24 votes

Mein erstes Mal

4.29 avg. rating (85% score) - 21 votes
C-Date Banner

Hi, ich bin Silvie. Ein junges, keckes Girl mit bezauberndem Körper, wie mir viele Männer bereits bestätigten. Trotz meiner weiblichen Kurven hatte ich mein erstes Mal erst sehr spät. Ich habe einfach nach dem richtigen gesucht. Ich weiß, dass viele den ersten Sex mit 13 oder 15 Jahren haben. Mein Freund hat mich damals auch bedrängt, aber er war einfach nicht der richtige. Ich habe dann gewartet bis ich „den“ Mann getroffen habe. Da war ich gerade süße 19 Jahre jung. Heute ein paar Jahre später, bin ich zwar nicht mehr mit ihm zusammen, aber ich erinnere mich gerne an unseren Sex und das erste Mal. Vielleicht gefällt es Euch ja auch ein bisschen, wenn ich davon berichte. Er hieß Maik und war etwas älter, so um die 42 Jahre jung. Erst später habe ich herausgefunden, dass er verheiratet ist, der Sex war aber trotzdem gut und hat mir besonders viel Spaß gemacht. Maik war ein außergewöhnlicher Mann, er liebte neue Experimente und zu meinem Erstaunen (damals war ich schockiert!!!!!!) liebt er auch Sexspielzeuge. In seiner Wohnung hat er alles nur Erdenkliche und unmögliche, das bei Mann und Frau anzuwenden ist. Er ist regelrecht begeistert davon, vielleicht ist er auch deswegen ein so guter Liebhaber gewesen.

Wir haben uns in einem Supermarkt kennengelernt. Ganz in meinem Einkauf vertieft, habe ich ihn mit meinem Einkaufswagen übersehen und in der Eile so umgefahren, dass er direkt in ein Regal gekippt ist. Nach so viel Aufregung musste ich mich mit einem Essen entschuldigen. Das eine hat das andere ergeben. Bereits nach dem 2.Date gingen wir zu ihm. Er hatte eine kleine Dienstwohnung für über die Woche. Nur am Wochenende fuhr er nach Hause. Ich spürte damals er ist der richtige und ja, ich hatte auch einfach Lust auf Sex und ich wollte es endlich erleben. Er wusste ich bin noch Jungfrau und wollte sehr behutsam sein. Ich schaute mich interessiert in seiner Wohnung um. War aber zunächst schockiert. Im Schlafzimmer lag ein Vibrator und daneben hing eine Schaukel. Was zur Hölle macht ein erwachsener Mann mit einer Schaukel??? Erst später erklärte er mir, dass es sich um eine Liebesschaukel handelte. Komisch fand ich das damals schon, doch das sollte sich schnell ändern. Doch bevor überhaupt was passierte nahm er sich intensiv Zeit. Er behandelte mich wie eine kleine Prinzessin. Er machte mir ein kleines Abendbrot, ein leckeres Sandwichs und überreichte sie mir liebevoll. Ein wenig Wein führte dazu, dass ich meine Scheu ein wenig verlor und offener wurde.

weiterlesen “Mein erstes Mal” »

4.29 avg. rating (85% score) - 21 votes

Rita beim Frauenarzt

3.50 avg. rating (70% score) - 8 votes

Rita war durch und durch eine Lesbe und bis über beide Ohren in ihre süße Freundin Beate verliebt. Doch bei aller Liebe: Immer nur von ihrer Süßen geleckt zu werden, war Rita auf die Dauer zu wenig. Ab und zu brauchte sie einfach einen ordentlichen Schwanz zwischen den Beinen, der sie so richtig aufspießte, bis sie vor Lust quiekte!

Das war für Rita auch der heimliche Hauptgrund, weshalb sie zusammen mit Beate regelmäßig in einen Sexklub ging. Aber in letzter Zeit schien Beate langsam Verdacht zu schöpfen. Deshalb sah Rita jetzt den Augenblick gekommen, sich nach neuen Möglichkeiten umzusehen, zu der von ihr benötigten Dosis Schwanzfleisch zu kommen.

Doch Rita war nicht auf den Kopf gefallen und hatte schon eine gute Idee: Sie sah sich die Homepages der Frauenärzte in ihrer Stadt an, bis sie eine Seite fand, auf der sie ein junger strammer Kerl breit anlächelte. Der Arzt war kein Schönling. Dafür wirkte er äußerst männlich und selbstbewusst.

Rita vereinbarte einen Untersuchungstermin und fand sich schon eine Woche später mit gespreizten Beinen auf dem Gynstuhl von Dr. Vuth wieder. Der Arzt fummelte mit einer in einem dünnen Handschuh steckenden Hand in Ritas Spalte herum. Sie hatte ihm erzählt, dass sie in der Scheide an einer Stelle einen seltsamen Schmerz habe.

weiterlesen “Rita beim Frauenarzt” »

3.50 avg. rating (70% score) - 8 votes

Die Hausfrau und der Klempner

3.82 avg. rating (76% score) - 11 votes

André war Klempner und hasste seinen Job. Den ganzen Tag an stinkenden, verstopften Abwasserrohren herumzuschrauben war wirklich kein Traum. Aber es war die einzige Lehrstelle, die er damals gekriegt hatte. Jetzt war er schon Anfang zwanzig und noch immer machte er nichts anderes, als in verdreckte Kloschüsseln zu schauen oder dicke Haarbüschel aus Waschbecken zu pulen. Es war einfach zum Kotzen!

Auch heute war er wieder genervt, als er zu irgendeiner Tussi sollte, deren Küchenspüle nicht mehr richtig ablief. Lustlos drückte er den Klingelknopf. Kurz darauf hörte er das typische laute Trippeln von hochhackigen Absätzen auf Holzparkett. Die Tür öffnete sich und vor André stand eine unglaublich sexy Dame, die vielleicht Mitte dreißig sein mochte. André fiel fast die Kinnlade runter. Mann, was war das für ein scharfes Geschoss!

Die Frau war groß, sehr groß, fast einsachtzig, und sie sah einfach blendend aus: Sie hatte pechschwarze Haare, trug einen kurzen Pagenschnitt und dazu passende große ringförmige schwarze Ohrringe. Die Augenbrauen hatte sie zu dünnen Strichen gezupft, was ihre ohnehin großen Augen noch größer erscheinen ließ. Der schwarze Kajalstift um ihre Augen und die dunkelrot geschminkten Lippen gaben ihr etwas leicht Verruchtes.

Dieser Eindruck wurde zusätzlich durch ihre Kleidung und Schuhe gesteigert. Wie André erwartet hatte, lief die Frau auf High Heels. Die sündhaft langen wohlgeformten Beine steckten in schwarzen Strümpfen und einen sehr kurzen, ebenfalls schwarzen, Rock. Nur das hautenge Top war so rot, wie der Lippenstift der Frau. Unter dem Stoff zeichneten sich deutlich die Rundungen der prallen Brüste und die Spitzen der dicken Knospen ab. Obwohl sie es eigentlich dringend nötig hatte, trug die Frau offensichtlich keinen BH.

weiterlesen “Die Hausfrau und der Klempner” »

3.82 avg. rating (76% score) - 11 votes