Wie ein Anruf mein Leben veränderte

4.50 avg. rating (83% score) - 2 votes

Was habe ich mich geärgert. Meine Freundin hat mich nur ausgenutzt. Von Anfang an war sie nur mit mir zusammen, um ein komfortables Leben führen zu können und einen Mann zu haben, der für sie sorgt. Vor allem finanziell. Ich liebte sie, mein Blick war geblendet und für mich war sie die tollste Frau überhaupt. Auf die Idee zu kommen, dass sie nicht mich, sondern nur mein Geld liebt, kam ich nie. Hätte das jemand behauptet, ich hätte ihn zur Tür gewiesen. Misstrauisch wurde ich erst später, als sie durch Zufall auf dem Notebook vergessen hatte, ihren Zugang zum Mailaccount zu schließen, und ich dort eine lange Nachricht an scheinbar einen anderen Mann lesen musste. Dort klagte sie ihr Leid. Schrieb mit dem anderen liebevoll, während sie das Zusammenleben mit mir als eine Qual bezeichnete, allerdings die geldwerten Vorteile lobte. In diesem Moment durchlebte ich einen Alptraum. Ich stellte mir gedanklich vor, welche Qualen sie beim Sex mit mir durchleben müsste und das alles nur, um weiterhin abgesichert und das Leben genießen zu können. Das alles gefiel mir nicht. Die Email war für mich Anlass genug, um die Beziehung zu beenden. Mit so einer Frau wollte ich nicht zusammenleben. Es störte mich nicht einmal so sehr, dass sie mich nicht liebte. Damit hätte ich vielleicht leben können, ein Arrangement mit ihr treffen können. Viel schlimmer war der Vertrauensmissbrauch für mich, zu wissen, dass alles eine Lüge war. Mittlerweile sind schon einige Wochen seitdem vergangen. Sie hat ihre Koffer genommen, ist ausgezogen und ich lebe wieder allein. Sex jedoch vermisse ich. Angst vor einer neuen Bindung habe ich, gleichzeitig ist der Wunsch nach Nähe und Wärme groß. Ich war immer jemand, der feste Beziehungen mochte, auf One-Night-Stands verzichtete.

In den kommenden Tagen spürte ich das Bedürfnis besonders. Masturbation war ein willkommenes Mittel. Die Hand alleine konnte mich jedoch nicht wirklich erfüllen. Ich wollte endlich wieder eine nette, weibliche Stimme hören, den heißen Atem spüren und mit ihr über Sex und viele andere Dinge sprechen. Ich dachte sogar daran, eine Professionelle zu bestellen. Letztlich hätte ich aber dann genau wieder das Gleiche wie zuvor gehabt und so entschied ich mich dagegen und legte lieber wieder Hand an. Bei surfen durch das Netz fand ich dann eine ganz andere Möglichkeit, die durchaus ihren Reiz haben könnte. Schon oft hatte ich aus dem Bekanntenkreis gehört, dass Telefonsex eine geile Methode wäre, um sich ein wenig schmutzig zu unterhalten. Ich liebe Dirty Talk. Mit meiner Partnerin habe ich das oft gemacht und bin danach zu einem sehr intensiven Höhepunkt gelangt. Die Neugierde war groß. In der Werbung wurde gesagt: Taschengeldladies bringen dich garantiert zum Höhepunkt. Keine Professionellen, sondern Amateure. Ich vermutete Hausfrauen, die gelangweilt auf der Couch sitzen und nach sexueller Abwechslung suchten. Statt lange zu überlegen, wählte ich dir Rufnummer und wurde bereits kurz danach mit einer sehr sympathischen Stimme verbunden. Die Stimme klang sehr weiblich, aber auch sehr tief, was sie besonders erotisch werden ließ. Ich hatte keine Ahnung, wie das am Telefon geht. So stellte ich mich erst einmal vor, was im nachherein ein wenig komisch war. Sie nannte sich Anastasia und beschrieb sich als heißblütige Frau, die immer gerne für ein Abenteuer bereitstände. Süße 25 Jahre jung sollte sie sein. Nach ihrer Stimme urteilend, könnte das durchaus stimmen.

Ich stotterte vor Aufregung, fühlte mich ein wenig unsicher. Doch Anastasia nahm mir die Unsicherheit und so entwickelte sich recht schnell ein sehr erotisches Gespräch. Sie beschrieb ihren Körper. In mir steigerte sich die Lust. Sie erfüllte vollkommen ihre Passion als Muse. Ich stellte mir die junge Frau am anderen Ende des Hörers als eine zarte Schönheit mit unschuldiger Ausstrahlung vor, die es aber faustdick hinter den Ohren hatte. Sie hauchte leidenschaftliche schmutzige Wörter in den Hörer, die mich richtig wild machten. Lustvoll stellte ich sie mir in meiner Fantasie vor. Ihren Körper, ihre Muschi und wie es wäre, sie nun richtig durchzuficken.

Es folgte ein sehr intensiver und heißer Flirt. Wir verloren uns in dem Gedanken einer rauschenden Nacht, in dem wir uns gegenseitig verwöhnten und wir bis zu Besinnungslosigkeit miteinander fickten. Die Vorstellung törnte mich an. Ich vergaß vollkommen, dass sie nur eine Stimme am Telefon war. Stattdessen verfiel ich in eine Art Trance. Sie war bei mir, direkt hier und ich konnte sie fühlen, ich konnte sie verwöhnen und sie verwöhnte mich mit ihrer heißen Zunge und versuchte alles zu erhaschen, was ich ihr nur geben konnte. Mein Penis war schon seit einigen Minuten hart. Ich verfiel bei ihrer erotischen Stimme und ihren schmutzigen Gedanken immer wieder in Ekstase. Es war unglaublich geil. Ich konnte fühlen, wie sie meinen Schwanz wild liebkoste, ihn leckte und wir danach wild voller Leidenschaft ritten. Ich spürte, wie ich tief in ihr eindringen konnte und wir gemeinsam schlussendlich zu einem intensiven Höhepunkt gelangten, der uns beide erzaudern ließ und zu einer unglaublichen Explosion führte. Sie schaffte es, dass ich voller Lust abspritzen konnte und mich dabei so wohlfühlte, wie noch nie in meinem Leben. Alles erschien plötzlich so anders und mancher Leser wird das Weitere nun vielleicht für kurios erachten. Aber als ich mein Sperma wild abspritze und mich in der Orgie meines Höhepunktes verlor, fühlte ich auch, dass diese Frau wirklich etwas ganz besonders sein könnte. Ja, natürlich wusste ich, dass sie das vielleicht jeden Tag mehrmals macht. Aber dennoch war da irgendetwas, das eben nicht nur gespielt gewesen ist. Meine Hände klebten noch und immer noch kamen einige Tropfen Sperma aus meinem Penis, der nun ganz langsam erschlaffte, während ich in mir weiterhin ein unglaubliches Wohlgefühl verspürte, was meinen ganzen Körper durchzog.

Ich fasste nun allen Mut, den ich aufbringen konnte und sagte, dass ich sie sehen kennenlernen wollte. Sie reagierte zögerlich, bestätigte aber ebenfalls, dass dieser Dirty Talk durchaus anders war, als sonst. Ich konnte sie schlussendlich überreden. Durch Zufall wohnte sie nur 100 Kilometer von mir entfernt. Wir trafen uns bereits eine Woche später, lernten uns kennen und verstanden uns super. So gut, dass wir noch gleich nach einem Kaffee in einem gemütlichen Restaurant es in einer kleinen Seitengasse miteinander trieben. Die Lust war so groß. Und Anastasia erwies sich als junge, attraktive Frau mit einem Traumbody. Sie war selbstbewusst, vielseitig interessiert und sehr spontan. Besonders beim Sex. Ihre Lippen waren so rot wie Blut und ihr Haar so schwarz wie die pure Sünde. Wir fickten wie verrückt in dieser Seitengasse, bevor wir kurz vor dem Höhepunkt unsere Lust ungeniert herausschreien und danach miteinander versanken und von den Gefühlen, die unsere Körper durchflossen, zerrten. Wir konnten nicht voneinander lassen. Unser Kennenlernen verlief vielleicht nicht wie bei anderen Paaren. Andernfalls, was verläuft in der Liebe schon normal. Es dauerte nicht lange und wir wurden ein Paar.

***

Mittlerweile sind einige Monate vergangen, wir leben glücklich zusammen und unser Sex ist immer noch so abwechslungsreich wie das erste Mal am Telefon. Ich habe es nicht bereut und sie macht mich einfach glücklich. Telefonsex ist gar nicht einmal so übel, wie ich immer annahm …

4.50 avg. rating (83% score) - 2 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.